JordanienOrient

Überraschendes Amman und die mystischen Wüstenschlösser

September 2019

Amman ist eine pulsierende und abwechslungsreiche arabische Stadt mit historischen Schätzen, kulturellen Highlights und kulinarischen Hochgenüssen.

Ankunft in Jordanien

Schon beim Verlassen des Flugzeugs tauchen wir direkt in die arabische Welt ein. Frauen in wunderschönen Gebetskleidern und Männer in den für die Wüstenregion typischen weißen Gewändern (Thawb) und rot-weiß karierten Tuch als Kopfbedeckung.

Unterschiede Kopfbedeckung der Männer
rot-weiß-kariertRegion Jordanien
schwarz-weiß-kariertRegion Palästina

Am Gepäckband werden wir von einem Mitarbeiter der Agentur „evaneos“ in Empfang genommen und müssen nur noch unseren gültigen Reisepass für die Einreise bereithalten. Die Agentur hat sich bereits um alle Einreiseformalitäten (Visum) gekümmert.
Nachdem wir in Rekordzeit das Flughafengebäude verlassen haben, werden wir an unseren Fahrer - Khaled - übergeben.

Hotel

Im „Larsa Hotel“ angekommen, das im arabischen Stil gebaut ist, werden wir freundlich und mit einem Begrüßungsgetränk in Empfang genommen.

Amman und die Wüstenschlösser

Unser erster Tag in Jordanien beginnt morgens um 9:00 Uhr.
Auf gut asphaltierten Straßen fahren wir östlich von Amman immer tiefer in die Wüste hinein. Mit jedem der 100 zurückgelegten Kilometer können wir sehen, wie sich die Umgebung verändert. In der Ferne sind vereinzelt Ziegen und deren Hirten auszumachen. Die Sonne lässt die Wüste flimmern.
Das erste Wüstenschloss kommt in Sicht, die Vorfreude steigt… doch wir fahren vorbei … auch wenige Minuten später fahren wir am 2. Wüstenschloss vorbei, denn unser erster Halt gilt einem besonderen Wüstenschloss:

Qasr Al Azraq

Die Entdeckungstour beginnt im ehemaligen Hauptquartier von Lawerence von Arabien.


Thomas Edward Lawrence war britischer Offizier im ersten Weltkrieg und beteiligt am Aufstand der Araber gegen das Osmanische Reich. 
Diese kleine quadratische Burg mit den etwa 80 Meter langen Mauern wirkt vielleicht etwas düster, aber es ist ein beeindruckendes Gefühl durch die Gemäuer zu streifen, die so viel Geschichte zu erzählen haben.

Qasr Amra bedeutet „kleiner Palast von Amra“

Von weitem betrachtet erinnert dieses Wüstenschloss an eine Szene aus einem Star Wars Film.

In dem „kleinen Palast“ befindet sich ein Thronsaal und ein Bad im römischen Stil.
Beim Betreten des Badehauses können wir die Augen kaum von den Wänden nehmen, überall sind diese wunderschönen Wandbemalungen... die so viel zu erzählen haben.

Qasr Kharana

… wird auch als Qasr al-Harrana bezeichnet und ist das größte der 3 besuchten Wüstenschlösser.

Auf 2 Etagen spazieren wir durch teilweise dunkle Gänge und Räume, die vereinzelt von Tauben bewohnt sind. Gespannt was sich hinter der nächsten Ecke verbirgt, erkunden wir die obere Etage, die zum Teil keine Decke mehr hat.

Zur Nutzung dieses Gebäudes können bis heute nur Vermutungen angestellt werden. Da die Stufen sehr niedrig sind, ist anzunehmen, dass Esel das Gepäck von Reisenden in die obere Etage getragen haben.

Amman

Am Mittag fahren wir zurück in die Stadt.
Amman ist architektonisch eine typische arabische Großstadt mit sandsteinfarbenen Gebäuden… aber es gibt Unerwartetes zu entdecken.
Hättest du in einer arabischen Großstadt ein römisches Theater erwartet?
Auf den Weg dorthin schlängeln wir uns durch die Straßen, vorbei an Einkaufsstraßen, dem Suq (arabischer Bazar) und Restaurants, die Lust machen, anzuhalten und sich in das Getümmel der Stadt zu stürzen.

römisches Theater

Im Zentrum der Stadt befindet sich das römische Amphitheater. Die enorme Präsenz und Erhabenheit dieses Bauwerks beeindruckt uns sehr.

Um die atemberaubende Aussicht auf die Stadt zu genießen, sind leicht rutschige Stufen zu erklimmen, aber der Aufstieg lohnt sich. Oben angekommen ist nicht viel Vorstellungskraft notwendig, um ein Gefühl für ein voll besetztes Theater zu bekommen. Die Atmosphäre muss grandios sein. Heute wird dieses Theater wieder für das Amman Opera Festival genutzt.

Zitadelle

Auf dem höchsten Hügel der Stadt, dem Jabal Al Qal’a, ist eines der schönsten „Open-Air-Museen“ zu finden, die Zitadelle von Amman.


Wer etwas Zeit mitbringt, sollte sich unbedingt von Riad (Guide) über das Gelände führen lassen. Er gibt viele Einblicke in die Geschichte der Zitadelle und des Landes. Auch Fragen zur Kultur werden charmant und ehrlich beantwortet. Außerdem hat Riad veranschaulicht, wie die „Klimaanlage“ im alten Orient funktionierte. In einem Teil des Gebäudes konnten wir einen kühlen Luftzug spüren ... schade, dass diese Bauweise nicht in die Moderne übernommen wurde.


Frische Feigen vom Baum zu essen, eine grandiose Aussicht auf die Stadt und das Amphitheater zu genießen, gehören zu einem perfekten Abschluss unserer Sightseeingtour durch Amman.

Restaurant: Tawaheen al-Hawa

Was für ein krönender Abschluss eines aufregenden und erlebnisreichen ersten Urlaubstages.
Das Tawaheen al-Hawa hat einen tollen Innenhof und biete eine große Auswahl arabisch-jordanischer Köstlichkeiten. Hier treffen sich Touristen sowie Einheimische gleichermaßen.
Wir können das Restaurant uneingeschränkt weiterempfehlen. Vor einem Besuch sollte für Platz im Magen gesorgt werden. Alle Speisen sind so köstlich, dass wir kaum mit dem Essen aufhören können … ein spätes Abendessen benötigten wir nicht mehr.

 

Fazit

Amman sollte auf jeder Jordanien-Tour stehen. Wer in die Stadt und die Region eintauchen möchte, sollte 2-3 Tage einplanen.
Beides hat so viel Abwechslung und Überraschendes zu bieten.
Wir hatten uns nur einen Tag in dieser lebendigen Stadt und Region gegönnt und haben beschlossen noch einmal wiederzukommen. Für unsere nächste Tour planen wir: durch die Straßen Ammans und über den Markt zu schlendern, in den kleinen Restaurants zu essen und die Städte Jerash (Gerasa) und Umm Qais (Gadara) zu besichtigen.

Checkliste
– Kleidung die Schultern und Knie bedeckt
– Sonnencreme
– Wasser
– Snacks
– Kamera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.