AfrikaSüdafrika

Garden Route – einfach malerisch

Oktober 2018

Die Garden Route ist berühmt für traumhafte Küstenabschnitte mit weißen Sandstränden, Orten, die zum Verweilen und Träumen einladen, Safaris und Natur pur.
Über die Länge / Größe der Garden Route herrscht Uneinigkeit. Doch wird von ihr gesprochen, fallen immer wieder die Namen der Ortschaften:
Mossel Bay, George, Knysna, Plettenberg Bay, Port Elizabeth und auch Oudtshoorn, das mit Straußenfarmen und Bergen eher zum „Outback“ der Garden Route zählt.

Die Region wird von vielen Touristen als sehr europäisch beschrieben.
Auch wenn wir Australien nur von Bildern kennen, finden wir, dass die Garden Route eher dem ländlichen Teil Australiens ähnelt.

Anreise Garden Route

Vom Kruger Nationalpark fliegen wir mit AirLink nach Johannesburg und mit Mango Airlines weiter nach George.

 

Mietwagen

Am Flughafen in George holen wir unseren Mietwagen ab, einen BMW Automatik.

Vorteil eines Automatik-Fahrzeugs und deutschen Fabrikats: während der Fahrt kann sich der/die Fahrer(in) auf den Verkehr konzentrieren und die Bedienelemente sind identisch: beim Blinken wird nicht versehentlich der Scheibenwischer betätigt. Andere Reisende haben uns berichtet, dass die Bedienelemente bei den asiatischen Modellen andersherum sind.

Auf der Fahrt zum Hotel meldet unser Auto, dass der Reifendruck zu niedrig ist.
Der 1. Stopp ist also nicht unser Hotel, sondern eine Tankstelle.

In Südafrika wird das Fahrzeug von einem Tankwart betankt und bei Bedarf der Reifendruck angepasst.

In unserem Fall korrigiert der Tankwart den Reifendruck und wir bedanken uns mit einem Trinkgeld von R20 / ca. 1€. Es folgt ein herzliches „God bless you“ (Gott schütze dich) und wir setzen unsere Fahrt zum Hotel fort.

Hotel

Nach 30 Minuten Fahrt vom Flughafen George erreichen wir das Diaz Hotel & Resort in Mossel Bay. Wir parken unser Auto auf dem überwachten und abgesperrten Parkplatz. Beim Check-In werden wir freundlich begrüßt und beziehen wenige Minuten später unser großzügiges und schönes Zimmer.
Vom Balkon haben wir einen fantastischen Blick auf die wunderschöne Bucht. Das türkis-blau leuchtende Meer erstreckt sich bis zum Horizont. Wellen bäumen sich auf und krachen an den fast menschenleeren Sandstrand.

Mossel Bay

Auf der Fahrt zum Hotel bekommen wir einen ersten Eindruck von Mossel Bay.
Wir hatten bereits gelesen, dass der Ort nicht unbedingt zu den schönsten an der Garden Route gehört ... nun ja, dem können wir zustimmen.
Mossel Bay punktet allerdings mit schönen Stränden (Diaz-, Santos- und Glentana Beach) und einem großartigen Café, in dem wir den besten Kaffee in Südafrika hatten. Dem weißen Hai ganz nah zu kommen, ist hier ebenfalls möglich. Außerdem liegt Mossel Bay einfach fantastisch, um Ausflüge auf der Garden Route zu unternehmen.
Mit einer Fahrzeit von 4h ist die Distanz nach Kapstadt ebenfalls ideal.

Tauchen mit Haien

Einmal dem „Räuber der Meere“ ganz nah zu kommen. In Mossel Bay bietet sich eine sehr gute Möglichkeit in einem Käfig abzutauchen und den weißen Hai in seiner natürlichen Umgebung zu erleben.

„White Shark Africa” bietet 2x am Tag Touren an:

PreisR1.750 / ca. 85€pro Erwachsener
R1.050 / ca. 51€ je Kind
(tauchen im Käfig ab 12 Jahren)
im Preis enthalten5mm langärmeliger Neoprenanzug, Maske, Füßlinge
Snacks und Getränke
Zertifikat
2 Touren pro Tagvormittags und nachmittags
Dauer2-4 Stunden, abhängig von den Haien
Teilnehmermin. 4 und max. 20 pro Fahrt
Treffpunkt7 Church Street, Checkers Bayside Centre, Mossel Bay
45 Minuten vor der Abfahrt
Abfahrtszeiten variierenvon 7 Uhr (frühestens) - 14 Uhr (spätestens)
Uhrzeit wird am Vorabend um 20.00 Uhr per SMS bestätigt
Gibt es etwas zu beachten?Keine Taucherfahrung / Qualifikation notwendig, Käfig bleibt an der Wasseroberfläche.
Zum Tauchen wird die Luft angehalten.

Es besteht zusätzlich die Chance: Robben, Wale (in der Saison Juni-Nov) und Delfine zu sehen.

Adresse & Kontakt
7 Church Street, Checkers Bayside Centre, Mossel Bay
E-Mailinfo@whitesharkafrica.com
InternetLink zur Internetseite

Das Wetter hat bei uns leider nicht mitgespielt. Aus diesem Grund möchten wir diesen Ausflug unbedingt nachholen.

Checkliste
– Reisepass / Führerschein
– Bargeld / Kreditkarte
– Sonnencreme
– Handtuch
– Badesachen und Wechselkleidung (falls getaucht wird)
– Kamera / Action Cam
– Kopfbedeckung
– warme Kleidung
– Tabletten gegen Reiseübelkeit oder „Sea Bands

Café: Blue Shed coffee roastery

Kaffeeliebhaber aufgepasst: in der „Blue Shed coffee roastery“ gibt es richtig guten Kaffee und der Laden hat so viel Charme.


Bevor ein Espresso, Kaffee, Cappuccino oder Latte Macchiato zubereitet wird, müssen die Kaffeebohnen ausgesucht werden, z.B. aus Kolumbien, Guatemala, Äthiopien, Indonesien und so weiter. Die Bohnen werden frisch gemahlen und anschließend in ein köstliches koffeinhaltiges Getränk verwandelt.


In der „Blue Shed coffee roastery“ ist es innen wie außen richtig gemütlich.


Der Außenbereich ist recht groß. Nicht nur die Lounge Ecke auf der Terrasse bietet Platz, sondern auch viele Tische und Stühle, die verteilt im Garten stehen.


Hier lassen sich wunderbare Kaffeespezialitäten (auch andere Getränke) und Snacks genießen. Für die, die nicht genug bekommen können – der Kaffee kann auch mitgenommen werden. Viel Spaß!!!

Adresse: 33 Bland St, Mossel Bay, 6500, Südafrika

Plettenberg Bay

... ist ein toller Ferienort mit traumhaften Sandstränden, Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Restaurants sowie einigen Ausflugsmöglichkeiten.

Auf unserem Weg von Mossel Bay fahren wir durch kleinere und größere Ortschaften, die an australische Kleinstädte erinnern. Die Küste begleitet uns auf einigen Abschnitten und die Sonne scheint vom Himmel. Auch wenn uns die Townships, an denen wir vorbei kommen, etwas nachdenklich stimmen, genießen wir die 2-stündige Fahrt von Mossel Bay nach Plettenberg Bay ... oder wie die Einheimischen sagen: "Plett".

Schnorcheln mit Robben

Der Hauptgrund für unseren Ausflug nach Plettenberg ist: wir möchten mit Robben schnorcheln. Diesen verspielten Meeresbewohnern ganz nah zu kommen wäre ein unvergessliches Erlebnis.
Über Offshore Adventures haben wir die Nachmittagstour um 14:00 Uhr gebucht. Auf halber Strecke erreicht uns ein Anruf, dass die Tour aufgrund von zu hohem Wellengang abgesagt werden muss. So ist das mit der Natur.
Nun sind wir schon unterwegs und beschließen dennoch weiter nach Plettenberg zu fahren.

Wer die Gelegenheit ergreifen möchte mit Robben zu schnorcheln:

Offshore AdventuresLink zur Internetseite
3 Touren pro Tag10:00 Uhr
12:00 Uhr
14:00 Uhr
PreisR900 / ca. 45€ p.P. Schnorcheln mit Robben /
Mindestalter: 6 Jahre
R550 / ca. 28€ p.P.„Seal Viewing“ buchen, falls nicht geschnorchelt werden möchte
Im Preis enthaltenSchnorchelausrüstungMaske, Flossen und Neoprenanzüge in allen Größen
Foto- und Videolink
TreffpunktADVENTURE ISLAND, Central Beach Car Park, Hopwood Street, Plettenberg Bay
30 Minuten vor der Abfahrt
Kontakt+27 (0) 82 829 0809
info@offshoreadventures.co.za

Checkliste
– Sonnencreme
– Handtuch
– Badesachen (falls geschnorchelt wird)
– Kamera / Action Cam
– Kopfbedeckung
– warme Kleidung
– Tabletten gegen Reiseübelkeit oder „Sea Bands

Restaurant: The Lookout Deck

Auch wenn unsere Schnorcheltour mit den Robben abgesagt wurde, fahren wir weiter nach Plettenberg.

Im „The Lookout Deck“ wollen wir zu Mittag zu essen.

Das Restaurant liegt an einem wunderschönen Strand mit einer malerischen Bucht.
Über einen menschenleeren Strand laufen wir auf unser Ziel zu und nehmen auf der Terrasse Platz. Von hier aus eröffnet sich ein fantastischer Ausblick auf den Ozean.
Die Wellen brechen an den Felsen und die salzige Meeresluft umfängt uns.

Wir können nicht anders und bestellen eine Fischplatte mit Tunfisch, Garnelen, Muscheln und und und (wir waren so überwältigt von der Fischplatte, dass wir vergessen haben ein Foto zu machen). Es ist ein solcher Gaumenschmaus, dass wir sogar die Beilagen verschmähen.
Dieses Mittagessen war eine perfekte „Entschädigung“ für die abgesagte Tour.

Adresse & Kontakt
The Lookout-Deck Hill St, Lookout Beach, Plettenberg Bay, 6600, Südafrika
Öffnungszeiten9:00-22:00 Uhr (täglich)
Internethttps://www.lookout.co.za

Keubroom-Strand

Über mehrere Kilometer erstreckt sich dieser wunderschöne Strand und wird von grünen Hügeln und der Weite des blauen Ozeans eingerahmt.
Die leichten Wellen erreichen schäumend den Strand und geben ein Gefühl der Entspannung.

Wir haben vom wunderschönen Keubroom-Strand gelesen und beschließen dorthin zu fahren, um das tolle Wetter zu genießen und den Nachmittag entspannt ausklingen zu lassen. Vom „The Lookout Deck” sind es ungefähr 15 Minuten Fahrzeit mit dem Auto.

Wir sind verwundert, dass dieser wunderschöne Sandstrand menschenleer ist.
Dennoch breiten wir unsere Handtücher aus und spüren den feinen Sand zwischen unseren Zehen. Nach wenigen Minuten wird uns klar, warum der Strand so leer ist. Es ist so windig, dass der Sand uns und unsere Sachen bedeckt. Wir packen wieder zusammen und fahren nach Mossel Bay zurück.

Auch wenn „Mutter Natur“ heute nicht auf unserer Seite war, hatten wir dennoch die Gelegenheit neue und wunderschöne Seiten von Südafrika zu entdecken.

Checkliste
– Badesachen
– Handtücher
– Getränke
– Snacks
– Kamera
– Sonnencreme

Oudtshoorn

Oudtshoorn ist das Zentrum der Straußenindustrie in Südafrika. Die Region ist von majestätischen Bergen und malerischen Landschaften umgeben.

Robinson Pass

Über den Robinson Pass (R328) fahren wir nach Oudtshoorn.
Die Strecke ist sehr kurvenreich und bergig, aber die Aussicht auf die Berge und Täler ist atemberaubend.

Wer unter Reiseübelkeit leidet, sollte „Sea Bands“ dabei haben.


Normalerweise würde die Fahrt nur 1h dauern. Doch die Strecke ist so wunderschön, dass wir immer wieder an den „Rastplätzen“ oder „Haltebuchten“ anhalten, um die Aussicht zu genießen.

Giraffen füttern

Wir fahren zur Chandelier Game Lodge. Hier erwartet uns ein ganz besonderes Highlight.
Die Lodge hat eine Straußenfarm und eine„Giraffenauffangstation“ mit 2 „Baby“-Giraffen, die gefüttert werden können.
Hier leben Shorty und Sheila. Die beiden „Giraffen-Babys“ konnten von ihrer Mutter nicht versorgt werden und wurden hierhergebracht.

Mit der Flasche dürfen wir Shorty und Sheila füttern, ihr weiches Fell streicheln und in ihre wunderschönen Augen mit den unfassbar langen Wimpern schauen. Diesen sanftmütigen Riesen so nah zu sein, ist ein faszinierendes, großartiges und unvergessliches Erlebnis.

Nach der Fütterung zieht sich Sheila aufs Gelände zurück. Doch Shorty bleibt noch einen Moment bei uns... und so verbringen wir noch etwas Zeit zusammen.

Dieser Ort ist keine Touristenattraktion. Mit einem anderen Pärchen sind wir allein auf der Lodge und können diesen besonderen Moment genießen.
Wer etwas mehr Zeit an diesem wunderbaren Ort verbringen möchte, kann auch in der Chandelier Game Lodge übernachten.

Adresse & Kontakt
64 R62, Oudtshoorn, 6620, Südafrika
InternetLink zur Internetseite

Checkliste
– Bargeld
– Kamera
– Sonnencreme
Sea Bands (gegen Reiseübelkeit)
– Getränke
– Snacks

Safari Ostrich Farm

Nachdem die Giraffen gefüttert wurden, bekommen auch wir etwas Hunger und machen uns auf den Weg zurück nach Mossel Bay. Dabei kommen wir an vielen Straußenfarmen vorbei und halten bei der Safari Ostrich Farm.
Zum Mittagessen gibt es heute Straußenfleisch. Auch wenn das Fleisch durchgebraten ist, ist es so zart und saftig, dass es im Mund einfach zergeht. Straußenfleisch ist sehr lecker und mit keinem anderen Fleisch zu vergleichen.

Adresse & Kontakt
Auf der Straße R328, 6 km von Oudtshoorn in Richtung Mossel Bay
InternetLink zur Internetseite

Fazit

Auch wenn das Wetter während unseres Aufenthalts nicht zu 100% auf unserer Seite war, können wir die Garden Route als Reiseziel absolut empfehlen.
Das nächste Mal würden wir mindestens 1 Woche für die Garden Route einplanen und unseren Aufenthalt in Mossel Bay bzw. Oudtshoorn (bei Shorty und Sheila auf der Chandelier Game Lodge), Plettenberg und Port Elizabeth aufteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.