AfrikaKapstadt KapregionSüdafrika

Kapstadt – großartig, fesselnd und aufregend

Oktober 2018

Kapstadt steht zurecht bei vielen Südafrikareisenden auf der Reiseroute.
Die Kapregion bietet eine unerwartete Abwechslung: Natur, Stadt, Kultur, tolles Essen, eine faszinierende und unterhaltsame Tierwelt und traumhafte Strände - auch wenn das Baden im Oktober eher etwas für die Kaltduscher unter uns ist.

Ankunft in Kapstadt

Nach fast 20h Reisezeit sind wir im Anflug auf Kapstadt und es ist einfach atemberaubend wie die Stadt uns empfängt. Die Sonne scheint gerade im Meer eingetaucht zu sein. Eine leichte Dunkelheit legt sich über die Stadt, doch der Himmel wehrt sich noch und leuchtet in den schönsten Blau-, Rot- und Gelbtönen. Wir schauen aus dem Fenster und können eine Bucht Kapstadts erkennen. In der Ferne ragen der Tafelberg und der Lions Head empor. Was für ein Auftakt ... 3 Wochen Südafrika – wir können es kaum erwarten.


Flughafen Kapstadt
MobiltelefonPrepaid-Karte am Flughafen erhältlich.
Zum Erhalt einer Prepaid-Karte muss der Reisepass vorlegt werden.
BargeldGeldautomaten sind vorhanden.
EinreisekontrolleBei einem Zwischenstopp in Johannesburg erfolgt die Einreisekontrolle beim Umsteigen.

Hotel

Über das Mandela Rhodes Place Hotel haben wir einen Flughafen-Shuttle gebucht. Am Ausgang des Flughafens wartet bereits unser Fahrer.
Die Dunkelheit hat sich in der Zwischenzeit über die Stadt gelegt und wir können auf unserer 30-minütigen Fahrt ins Zentrum kaum etwas von der Umgebung ausmachen.
Im Hotel angekommen, werden wir sehr herzlich und freundlich empfangen.
Für das Abendessen wird uns das Restaurant Doppio Zero empfohlen, das über einen Zugang des Hotels erreichbar ist.
Nun ist es soweit, wir betreten unser Apartment und staunen nicht schlecht über die Größe:
3 Bäder, 2 Schlafzimmer, ein großes Wohnzimmer mit offener Küche und Balkon für 2 Personen.

Kapstadt-Zentrum

Der erste Tag in Kapstadt. Die Sonne ist gerade aufgegangen und die Morgenröte ist noch am Himmel auszumachen. Ich trete auf den Balkon und es ist angenehm warm.

Für den heutigen Tag sind 22 Grad und Sonnenschein angekündigt. Wir entscheiden uns für lange Hosen und T-Shirt bzw. langärmlige Bluse ... im Laufe des Tages werden wir noch feststellen, dass kürzere Sachen besser gewesen wären.
Bevor wir auf Erkundungstour gehen, genießen wir unser Frühstück in der Morgensonne im Doppio Zero und können das geschäftige Treiben auf der Straße um uns herum beobachten.

Um einen ersten Überblick von Kapstadt zu erhalten, entscheiden wir uns für eine gemütliche Erkundungstour im dem Hop-On/Hop-Off-Bus.
Im Ticket Office an der 81 Long Street kaufen wir unsere Tagestickets (ca. 13€ p.P.) und warten auf den Bus.

Durch die Innenstadt geht’s zum bunten Bo-Kaap-Viertel. Es wird am Hafen – „Victoria & Alfred Waterfront“ gestoppt, das WM-Stadion passiert, am Camps Bay und dem Wahrzeichen Kapstadts - dem Tafelberg - gehalten.
Wir lassen uns den Fahrtwind um die Nase wehen, lauschen über Kopfhörer den Erzählungen und Geschichten über Kapstadt.
Auf dem Weg zum Camps Bay genießen wir die wunderschöne Aussicht auf den Ozean und die 12 Apostel. Auch wenn diese Bezeichnung nicht ganz zutrifft, über die Kap-Halbinsel erstrecken sich 18 Bergkuppen.
So entspannt lässt sich Kapstadt erkunden.

Checkliste
– Sonnencreme
– Kamera
– Wasser
– Snacks
– evtl. Badesachen (für ein Sonnenbad am Camps Bay) und Bargeld (Leihgebühr für einen Sonnenschirm und evtl. -liege)

Camps Bay

Die Bergkette der 12 Apostel zieht sich entlang der Bucht von Camps Bay und der weiße Strand lädt geradezu zum Verweilen ein. Das Meer glitzert in der Mittagssonne und der Wunsch direkt ins strahlend blaue Wasser zu springen wird groß.

Wir beschließen den Hop-On/Hop-Off-Bus zu verlassen. An der Strandpromenade reiht sich ein Restaurant ans andere. Ein Supermarkt ist auch nur einige Meter von der Bushaltestelle entfernt.
Zeit für eine Mittagspause, um dieses wunderschöne Panorama zu genießen.

Umi Restaurant

Im Umi Restaurant nehmen wir auf der Terrasse unter einem Sonnenschirm Platz, mit Blick auf den weißen Sandstrand und das strahlend blaue Meer – könnte Urlaub schöner sein?

Die Auswahl der Gerichte ist groß und alles klingt so lecker. Für mich wird es heute das erste Mal Austern (3 Stück) mit „Topping“ geben und ein Glas Weißwein, eventuell brauche ich das zum „herunterspülen“ – wer weiß ...
Vielleicht liegt es an der Urlaubsatmosphäre, an der Meeresbriese oder am Wein, aber ich habe Gefallen an den Austern gefunden und bestelle mir eine 2. Portion.

Dieser Teil von Kapstadt ist wunderschön und wir beschließen mit Badesachen zurückzukommen.
2 Tage später... sind wir mit Badesachen und Handtüchern zurück. Bevor wir den Nachmittag am Strand verbringen, genießen wir ein Mittagessen im Ocean Blue.

Strand

Die Sonne strahlt vom Himmel, deswegen mieten wir uns lieber einen Sonnenschirm.
Wir stecken die Füße in den weißen Sand und beobachten, wie sich die Leute ins kühle Nass der Wellen stürzen. Der Wunsch sich abzukühlen kommt auch bei mir auf ... nun, ich habe es bis zu meinen Knöcheln in den seeehr erfrischenden Atlantik geschafft.
Baden gehen ist hier bedenkenlos möglich ... auch den Haien ist das Wasser zu kalt.

Den Abend lassen wir bei Sushi, Austern und einen wunderschönen Sonnenuntergang in dem uns bereits bekannten Umi Restaurant ausklingen.

Checkliste
– Badesachen
– Badetücher
– Bargeld (Leihgebühr für einen Sonnenschirm und evtl. -liege)
– Sonnencreme
– Kamera
– es gibt Toiletten, die wir leider nicht beurteilen können
– Restaurants und ein Supermarkt befinden sich an der Strandpromenade

Tafelberg

Faszination Tafelberg. Die enorme Präsenz des Wahrzeichen Kapstadts ist im Zentrum fast überall sichtbar. Doch was ist an diesem Berg so faszinierend, dass so viele Touristen zu Fuß oder mit der Gondel jedes Jahr auf das flache Dach des Tafelbergs strömen? Wir schauen uns an, was es mit diesem magischen Berg auf sich hat.

Tickets für die Gondel auf den Tafelberg vorab kaufen
im Hop-On/Hop-Off-BusR220,00 / ca. 13,00€ p.P. (Stand Oktober 2018)
im InternetOnline-Tickets Tafelberg

Als wir die lange Warteschlange und -zeit am Ticketschalter sehen, sind wir sehr froh direkt zur Gondel gehen zu können. Die Wartezeit von ca. 30 Minuten für die Gondel nehmen wir an diesem Nachmittag gern in Kauf und genießen dabei die Aussicht ins Tal und auf eine Bucht Kapstadts.

Wir fahren wenige Minuten aufs Dach des Tafelbergs und genießen bereits die 360° Aussicht in der sich langsam drehenden Gondel... mit ca. 50 anderen Fahrgästen.

Nun stellen wir uns allerdings die Frage: Wenn so viele Leute für eine Fahrt auf den Tafelberg anstehen und in jede Gondel ca. 50 Personen hineinpassen ... wie voll wird es oben sein...??
Wir werden überrascht, denn es sind gar nicht so viele Leute wie erwartet. Und langsam wird uns klar warum: das Gebiet des Tafelbergs ist riesig. Es gibt nicht nur 1-2 Aussichtsplattformen, nein, hier sind Spaziergänge/Wanderungen von mehreren Stunden möglich.

Als wir die gigantischen Bergkuppen um uns herum betrachten, fühlt es sich an, als wären wir im Gebirge und nicht mitten in Kapstadt. Das abwechslungsreiche Spiel der einerseits kargen und schroffen, dennoch grünen und reichhaltigen Flora machen dieses Gebiet zu einem ganz besonderen Fleckchen unserer Erde. Diese Landschaft ist so überraschend und beeindruckend zugleich.

Die einen nennen es Spaziergang, die anderen Wanderung – egal für welche Form der Fortbewegung man sich entscheidet, es gibt so viel zu entdecken. Bei dem ein oder anderen zeigt sich auch der nächste biologische Verwandte des Elefanten: ein Dassie (Klippschliefer).

!! Vorsicht, nicht jede Pflanze sollte berührt werden. Hier oben wächst der Blister Bush. Wird der Blister Bush berührt, sollen sich unangenehme, schmerzende Bläschen bilden. Die betroffene Stelle muss anschließend vor der UV-Strahlung geschützt werden, damit diese heilen kann.

Die Aussicht auf den Ozean, die verschiedenen Buchten Kapstadts und den Lions Head mit seinem grünen langgezogenen Bergrücken ist atemberaubend.
Egal wohin wir schauen oder gehen, es ist nicht leicht sich von dieser Schönheit der Landschaft loszureißen.

Nach unserem mehrstündigen Aufenthalt in diesem wunderschönen Naturparadies fahren wir mit der Gondel nach unten.
Nun verstehen wir, was die Faszination des Tafelbergs ausmacht.

Checkliste
Tickets für die Gondel
– Sonnencreme
– Kamera
– Wasser
– Snacks

Auf dem Tafelberg gibt es Restaurants und saubere Toiletten.

Bo-Kaap-Viertel

Ein buntes Lebensgefühl bekommt der Besucher am besten im Bo-Kaap-Viertel. Die farbenprächtigen Häuser versprühen ein Gefühl von Freude. Bei dieser Farbenvielfalt kommt das Lächeln von ganz allein.

Bo-Kaap bedeutet in etwa „Über dem Kap“.

Die Besiedlung des Viertels begann in den 1830er Jahren nachdem die Kapmalaien (ehemalige muslimische, südostasiatische Sklaven) aus der Sklaverei entlassen wurden.

Vom Mandela Rhodes Place Hotel laufen wir über die Wale Street knapp 15 Minuten – „bergauf“- zum Bo-Kaap-Viertel. Für Leute aus bergigen Regionen ist es vermutlich ein entspannter Spaziergang – für „Flachlandtiroler“ wie wir es sind, ist es „bergauf“ laufen.
Die bunten Häuser sind schon von Weitem zu erkennen und laden zu einer Erkundungstour ein.

Noch nie haben wir so viele farbenfrohe und bunte Häuser gesehen.
Ein ganzes Viertel, das in den verschiedensten und fröhlichsten Farbtönen zu leuchten scheint.

Ein Spaziergang durch das bunte Wohnviertel sollte unbedingt auf der Erkundungstour von Kapstadt stehen.

Victoria & Alfred Waterfront

Vom Bo-Kaap-Viertel fahren wir mit Uber (R61,63 /ca. 3,50 € inkl. Trinkgeld) zur Victoria & Alfred Waterfront.
Die Straßen ziehen an uns vorbei. Vereinzelt sehen wir Obdachlose Schutz vor der Sonne unter schattenspenden Bäumen suchen. Das Straßenbild verändert sich und steht im Kontrast zu dem gerade Gesehenen. Die Häuser werden moderner und es sieht nach einer wohlhabenden Wohngegend aus. Nach 15 Minuten Fahrt erreichen wir die V&A Waterfront.

1860 begann der Bau des ersten Hafenbeckens. Das heutige Vergnügungsviertel wurde nach Queen Victoria und ihren 2. Sohn Prinz Alfred, der zur Einweihungszeremonie anwesend war, benannt: Victoria & Alfred Waterfront.

Die Hafenanlage ist riesig und ist ein kleines Vergnügungsparadies für jung und alt.
Ein Spaziergang auf der Promenade am Wasser, eine Fahrt mit dem Riesenrad, ein Besuch des Two Oceans Aquarium“ oder Shopping in dem großen Einkaufszentrum. Auf der Terrasse eines Restaurants in der Sonne sitzen, ein tolles Essen mit fantastischen Wein genießen und dazu wird ein großartiger Blick auf den Yachthafen serviert. Hier ist für jeden etwas dabei!!

Wir schlendern die Promenade bei Sonnenschein am Meer entlang. Eine Meeresbrise umfängt uns und wir schauen immer wieder auf den glitzernden Atlantik. In der Ferne nehmen wir im Meer eine Bewegung wahr. Wir sind uns nicht sicher, ist es ein Wal gewesen?! Andere Spaziergänger bleiben ebenfalls stehen und zeigen aufs offene Meer ... wer weiß, vielleicht war es doch eines der größten Meeressäuger unserer Ozeane. Diese tummeln sich zu dieser Jahreszeit vor den Küsten Südafrikas.

Den Yachthafen vor uns spazieren wir träumend von einem Segeltörn an den Booten vorbei. Nicht weit entfernt sehen wir das Riesenrad und einige Restaurants, die romantisch am Steg des Yachthafens liegen. Wir entscheiden uns für eine kleine Mittagspause im Restaurant „Quay Four“ und nehmen auf der oberen Terrasse mit Blick auf den Yachthafen Platz.

Frisch gestärkt stürzen wir uns ins Getümmel des Einkaufszentrums.
Für jeden Geldbeutel und Geschmack lässt sich hier das passende Stück finden.

An der Victoria & Alfred Waterfront kann ein wunderbarer Tag verbracht werden.

Checkliste
– bequeme Schuhe
– Kamera
– Sonnencreme
– Kopfbedeckung
– Wasser

Für die Shopping-Freunde unter uns: Waterfront-Einkaufszentrum

Tandem-Paragliding

Einmal durch die Lüfte Südafrikas segeln, dieser Wunsch kann in Kapstadt in Erfüllung gehen.
Ich kann „Cape Town Tandem Paragliding“ empfehlen.
Die „Piloten“ sind Europäer, die nach Südafrika ausgewandert sind.

Tandem-Paragliding mit Cape Town Tandem Paragliding
Preis pro FlugR1.400 / ca. 70€
Preis für Fotos und VideoR300 / ca. 15€
Einen Tag bevor es in die Lüfte geht, wird per SMS informiert,
ob und von wo gestartet wird.
TreffpunktSignal Hill
Lion's Head
Wie komme ich zum Treffpunkt?
Abholservicevon Cape Town Tandem Paragliding
Günstigere VarianteTaxi
Uber

Heute wird vom Signal Hill gestartet.
Am Parkplatz angekommen können wir bereits das geschäftige Treiben wahrnehmen. Alle paar Minuten starten die Tandem-Paraglider.

Doch etwas anderes lenkt uns ab... der Ausblick auf den Tafelberg und den Lions Head ist malerisch.

Ein Mitarbeiter des Teams kommt mit einem Klemmbrett und Zettel auf mich zu.
Nachdem ich mein Gewicht, Größe und Alter angegeben habe, werde ich auf die Gefahren hingewiesen und unterschreibe einen „Haftungsausschluss“.
Alle Formalitäten sind nun erledigt. Mir wird das Gurtzeug angelegt und ich setzte einen Helm auf.

Mein „Pilot“ ist Tom, ursprünglich aus England. Von ihm bekomme ich eine Einweisung: nur 3 Schritte machen, mit dem rechten Fuß zuerst, usw. Dann habe ich Toms GoPro in der Hand, vor mir die Weite des Ozeans und die wunderschöne Bucht von Sea Point. Ich höre ein knisterndes Geräusch ... der Schirm wird aufgestellt 1. Schritt, 2. und 3. und schon habe ich den Kontakt zum Boden verloren.

Frei wie ein Vogel und den Wind um die Nase segeln wir durch die Lüfte. Bis zum Horizont präsentiert sich der Atlantik von seiner schönsten Seite, ein Teil von Kapstadt liegt nun unter mir ... es ist kaum in Worte zu fassen, um diesen überwältigenden Flug und dieses großartige Erlebnis zu beschreiben.

Nach ca. 15 Minuten landen wir auf der Sea Point Promenade. Tom überreicht mir die SD-Card der GoPro mit dem Video und den Fotos des unvergesslichen Flugs.

Um die Fotos zu sichern, darf die SD-Karte NICHT in eine Kamera gesteckt werden.
Die Bilder müssen auf einen Laptop gezogen werden.

Wer etwas andere Luft von Kapstadt schnuppern möchte, sollte unbedingt einen Flug mit „Cape Town Tandem Paragliding machen.

Checkliste
– Bequeme Schuhe
– Kreditkarte / Bargeld >> Tour wird vor Ort bezahlt
– Sonnenbrille
– eine dünne Mütze, für Leute mit kleinem Kopf (Größe: S). Die Helme sind Größe M/L und Tom hatte mir freundlicherweise sein Base Cap geliehen, damit mir der Helm nicht rutscht

!! Ein Abend im The Africa Café

Auf eine kulinarische Reise durch Afrika gehen und das an einem einzigen Ort, im "The Africa Café".
Das im afrikanischen Stil gestaltete Restaurant bietet den Gästen auf  2 Etagen in verschiedenen Räumen Platz. Kein Raum gleicht dem anderen. Schon beim Betreten des Restaurants ist eine ganz besondere Atmosphäre spürbar und ein wunderbarer Duft von verschiedenen Gewürzen nimmt die Gäste ein.

Wir werden an unseren gemütlichen und rustikalen Holztisch geführt.
Eine Kellnerin erklärt uns, dass alle Gerichte auf der Speisekarte serviert werden.
Zum Glück haben wir Hunger mitgebracht.

Die ersten Schüsseln und kleinen Teller werden serviert. Wir sind optimistisch die kulinarische Reise bis zum Ende des Menüs machen zu können. Die Portionen sehen auf den ersten Blick nicht sehr groß aus. Nachdem wir auch die letzte Portion probiert haben, war kein Platz mehr für ein Dessert. Aber das Essen ist ein Hochgenuss.

Während des Essens gibt es auch noch eine kurze musikalische Einlage

Adresse
108 Shortmarket Street, Kapstadt Zentrum 8001
Unbedingt vorher reservieren!!

Restaurant

Kapstadt-Zentrum

Doppio Zero Cape Town CBD

Adresse: Mandela Rhodes Place Cnr Church and St George's Mall, Kapstadt Zentrum
Das gemütliche Café im Zentrum von Kapstadt lädt zu jeder Tageszeit ein.
Egal ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen, das Angebot ist umfangreich und lecker.

Quay Four

Adresse: 4 W Quay Rd V&A Waterfront, Kapstadt Zentrum 8002
An der Victoria & Alfred Waterfront lädt dieses Restaurant zum Genießen und Verweilen ein. Mit einem fantastischen Ausblick auf den Yachthafen schmeckt das ausgewählte Gericht mit einem guten Glas Wein ausgezeichnet.

The Africa Café !!!

Adresse: 108 Shortmarket Street, Kapstadt Zentrum 8001
Wer Lust auf eine kulinarische Reise durch Afrika hat, ist hier genau richtig!!
Es gibt ein festes Menü. Alle Gerichte auf der Speisekarte werden serviert und es ist soooo lecker! Einen Abend in diesem Restaurant können wir absolut empfehlen. Unbedingt vorher reservieren und Platz im Magen lassen. Das Essen ist ein Hochgenuss.

Camps Bay

Umi Restaurant 

Adresse: 201 The Promenade, Victoria Road Marly Hotel, Camps Bay 8040
Direkt an der Promenade von Camps Bay lädt das Umi Restaurant ein. Von der Terrasse mit traumhaften Blick auf den Strand und das Meer kann das kulinarische Verwöhnprogramm beginnen.

Ocean Blue 

Adresse: Shop 3, The Promenade, Victoria Road, Camps Bay
Mit dem gemütlichen maritimen Stil besticht das Ocean Blue und ist ebenfalls an der Strandpromenade von Camps Bay zu finden. Wer denkt, hier "nur" Fisch auf der Speisekarte zu finden, der irrt. Die Karte ist abwechslungsreich und die Gerichte sind vorzüglich.

Fazit

Kapstadt und die dazugehörige Kapregion sollten unbedingt auf der Südafrika-Route stehen.
Es ist unglaublich, wie viel Abwechslung dieses wunderbare Fleckchen Erde bietet. Auch kulinarisch kommt hier jeder auf seine Kosten. Wir haben 4 Tage in Kapstadt verbracht und wären am liebsten noch einmal - mindestens - 4 Tage geblieben.
Kapstadt, wir sehen uns definitiv wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.