JordanienOrient

Madaba – Berg Nebo – Totes Meer

September 2019

Ein Tag voller Highlights erwartet uns heute. Wir tauchen in eine beeindruckende Welt der Künste ein, werden auf den Spuren Moses wandeln und uns auf dem Toten Meer treiben lassen.

Sehenswürdigkeit & Eintrittspreis
Madaba 1 JD / ca. 1,30 € p.P.
Die Stadt der Mosaike & St.-Georgs-Kirche
Berg Nebo2 JD / ca. 2,70 € p.P.
Totes MeerHotelübernachtung

Madaba, die Stadt der Mosaike

Nach unserem ersten eindrucksvollen Tag in Amman sind wir gespannt was wir heute erleben dürfen und brechen am Morgen mit Khaled gegen 8:00 Uhr auf. Nach ungefähr 40 Minuten Fahrt erreichen wir über Seitenstraßen einen Parkplatz im Stadtzentrum Madabas. Dieser erweckt zunächst den Anschein, zu einem Schulgelände zu gehören. Wie sich herausstellt, befindet sich dahinter unser eigentliches Ziel:
die „St.-Georgs-Kirche“, erbaut im 19. Jahrhundert.

In dieser griechisch-orthodoxen Kirche wird deutlich, warum Madaba „die Stadt der Mosaike“ genannt wird. Es ist eindrucksvoll, welche Kunstwerke mit Mosaiken hergestellt werden können. Besonders hervorzuheben sind hier die Landkarten.

Berg Nebo

Aufgrund der kurzen Fahrtzeit mit ca. 20 Minuten von Madaba zum Berg Nebo gönnen wir uns einen „türkischen Kaffee“ in einem kleinen unscheinbaren Straßenkaffee.

Am Berg Nebo angekommen, strömen wir mit einigen anderen Touristen durch den Eingang.
Von hier soll Moses über das gelobte Land geschaut haben.

Der Ausblick in das Jordantal erstreckt sich bis hin zum Toten Meer und am Horizont können wir Israel bereits ausmachen. Ringsherum beeindruckt eine weitreichende Landschaft mit wunderschönen Sand- und Grüntönen. Einfach sagenhaft!

Eine Kirche des katholischen Franziskanerordens befindet sich ebenfalls auf dem Gelände. Es lohnt sich einen Blick ins Innere des Gotteshauses zu werfen. Neben den beeindruckenden Mosaik-Kunstwerken können auch Ausgrabungsstellen bestaunt werden.

Totes Meer, einfach mal treiben lassen

Weiter geht's auf unserer Reise, um eines der spektakulärsten Naturerlebnisse genießen zu dürfen.
Das Tote Meer!

Laut Definition ist das Tote Meer ein abflussloser See und der tiefgelegensten Punkt der Erdoberfläche.
Nach ca. 30 Minuten Fahrt vom Berg Nebo kommen wir im Dead Sea Spa Hotel an.

Schon bei der Ankunft nehmen wir die salzige Luft wahr. Die Sonne glitzert auf dem Blau der Wasseroberfläche und wir können es kaum erwarten, uns treiben zu lassen.

Nahezu schwebend lassen wir uns ins erfrischende Nass der See gleiten und spüren die pure Entspannung.

Achtet unbedingt auf Folgendes
Wichtige Infos und EmpfehlungenSalzgehalt von ca. 30%
Mittelmeer im Vergleich ca. 4%
Hoher Salzgehalt entzieht dem Körper Wasser
Maximal empfohlene Badezeit: 30 Minuten pro Tag
KEIN Wasser aus dem Toten Meer schlucken oder trinken
Sich NICHT kopfüber ins Wasser stürzen
LANGSAME Bewegungen im Wasser ausführen
Nicht vergessenReichlich "ungesalzenes" Wasser trinken
Nach dem Baden abduschen
Badeschuhe tragen

Nach dem Bad im Toten Meer fühlt sich die Haut an, als wäre diese von einem seidigen Film überzogen. So schön dieses Gefühl auch ist ...

…wir müssen unsere Haut von dem Salz befreien und nutzen die zur Verfügung stehenden Duschen. Anschließend trinken wir viel Wasser. Der hohe Salzgehalt des Toten Meeres scheint unserem Körper spürbar Wasser zu entziehen.

Nun gönnen wir uns die nächste kostenlose Wellnessbehandlung und reiben uns mit dem für die Region bekannten Schlamm ein. Dieser macht die Haut so weich und zart… und der Spaß-Faktor ist hoch.

Checkliste
– Sonnencreme
– Badesachen
– Badeschuhe
– reichlich Wasser
– für den Besuch der Kirche, angemessene Kleidung – Schulter und Knie bedecken
– Kamera

Fazit

Dies war ein perfekter Tag. Wir konnten Einblicke in eine unglaubliche Kunst gewinnen und Gemälde aus Mosaik bestaunen, auf den Spuren Moses wandeln und uns auf dem Toten Meer treiben lassen.
Es war eine gute Entscheidung bereits um 8:00 Uhr zu starten. Wir hatten Zeit, um diese wunderbaren Orte auf uns wirken zu lassen und waren dennoch um 13:00 Uhr im Hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.